Müssen hat gefeiert

Das diesjährige Dorffest stand von vornherein unter guten Sternen: Der Bürgermeister Detlef Dehr eröffnete es pünktlich. Das Wetter war großartig, attraktive Preise lockten Groß und Klein, zu essen gab es reichlich, ob herzhaft oder süß. Die Torten und der Kuchen waren ein Gedicht. Die Müssener Tortenbäckerinnen hatten sich mal wieder selber übertroffen. Uta Brandt und Uwe Niemann vom SV Müssen sorgten mit vielen fleißigen Sportlern dafür, dass jeder seinen Durst mit gut gekühlten Getränken stillen konnte. Für die Kinder waren die Getränke sogar kostenfrei.

Sie stürmten die Bretter, die die Welt bedeuten und tanzten, erst nach Anleitung ihrer Tanzlehrerin Nicola Zimmermann und später nach eigenen Kreationen. Ein Hingucker für Eltern und Großeltern, die später, als farbenfrohe Lampions schon die Tanzfläche beleuchteten, auch selbst das Tanzbein schwangen. „Es ist unser erstes Dorffest in Müssen. Ich muss sagen, es stimmt einfach alles! Ein wunderbares Programm und eine tolle Organisation. Wir sind mit unseren beiden Jungs hier. Ein richtig schönes Familienfest! Toll, dass es sowas hier in Müssen gibt“, sagte Till Daewel, der mit seiner Familie in direkter Nachbarschaft zum Festplatz wohnt. Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Talkau sorgte von Beginn an für eine gute Stimmung und lockte durch seine tolle Musik sicher auch noch weitere Gäste an.

Mitorganisator Andreas Dallmann war hocherfreut über die großherzige Spendenbereitschaft von Bürgern und Unternehmen im Dorf und aus der näheren Umgebung. Dank dieser Unterstützung gelang es dem Organisationsteam des Gemeinderates einen Nachmittag voller Überraschungen zu gestalten. Der Moderator Karl Asmus stellte Schätzfragen zu historischen, geographischen und auch politischen Fragen, die straßenweise von den Dorfbewohnern beantwortet wurden. Im Falle der richtigen Antwort winkten attraktive Preise. Heidi Lause, die Leiterin des Organisationsteams, präsentierte ein großes Glas mit einer definierten Anzahl von Bonbons. Wer der korrekten Zahl am nächsten kam, dem waren ebenfalls Preise gewiss. Auch das Glas inclusive der 176 Bonbons wurde verlost.

Etwas abseits vom Festplatz demonstrierte die Feuerwehr, was passiert, wenn eine Spraydose oder ein Computerbildschirm explodieren und wie man sich davor zu Hause schützen kann. Eine Ausstellung von Holz Skulpturen des Müssener Künstlers Alexis Haeselich sorgte für eine viel beachtete kulturelle Note.

Offen bleibt allein die Anzahl der verspeisten Kartoffelpuffer, die Annegret und Günter Höltig vor Ort gebraten haben. Lecker waren sie allemal! Beim gemeinschaftlichen Abbauen am nächsten Tag waren sich alle darüber einig, dass dieses Fest ohne die Großzügigkeit der vielen Sponsoren nicht möglich gewesen wäre und dass sich die Mühen der Vorbereitungen auf jeden Fall gelohnt haben. Bürgermeister Detlef Dehr war sichtlich zufrieden mit dem Tag und bekräftigte ein großes Dankeschön an alle Sponsoren für die vielen Sach- und Geldspenden und an das Organisationsteam mit allen Helferinnen und Helfern.
08.09.2019

Kommentare sind geschlossen.